Di

19

Mär

2019

Es ist ja auch kein Honigschlecken da herin!

Neun Tage schlechte Laune müssen nun auch mal genügen, um eine Saison abzuhaken. Die (gefühlt) jetzt schon beschissenste Spielzeit aller Zeiten, die letztlich nicht mit einem Abstieg endete.

Alles, was mit dem FC St. Pauli in Zusammenhang steht, erzeugt derzeit Grimmen im Leib, lähmt die Glieder, so dass ich auch keinen Bock auf den üblichen Schnickschnack hatte, sondern leicht apathisch einfach nur Zeit ins Land gehen lassen wollte. Wundenheilung ist das Stichwort.

Doch mittlerweile nervt diese Nummer auch ganz gewaltig, weshalb wir wieder das beste Pferd in unseren Stallungen satteln wollen: Hoffnungsloser Alters-Aktionismus chronisch Hängengebliebener! Ja, da kenne ich mich aus, da fühle ich mich wohl...

Saison ohne weitere Albernheiten halbwegs schadlos zu Ende würgen, darauf hoffen, dass Union den hsv noch abfängt, Letzterer gegen Stuttgart in der Relegation keine Schnitte sieht und wir uns kommende Saison bereits für diese miese Schmach revanchieren können!

Keine Ahnung, was ihr heute noch macht... ich schwing mich jetzt aufs Rad, fahre in ausgewiesene Rautenhochburgen dieser Stadt und kratze "Derbysieger"-Kleber ab!

Ach ja... die Überschrift. Mein Ohrwurm der letzten Woche:

mehr lesen

Sa

16

Mär

2019

Endlich Titelträger!

mehr lesen

Sa

09

Mär

2019

Mir ist schon ganz flau im Magen

Der Abend vor dem Derby fühlt sich an wie der Abend vor der Abi-Prüfung vor einem Vierteljahrhundert. Leistungskurs Bio, Genetik. Nicht gelernt, auf Allgemeinbildung vertraut, aber auch nicht frei von Zweifeln bezüglich der eigenen Marschroute gewesen.

Um es kurz zu machen: Hoffen wir, dass unsere Kicker für das morgige Match besser vorbereitet sind als ich es bei der Prüfung war.

Damals habe ich noch geflucht über die drei Punkte, also eine 5+, die den gesamten Notenschnitt letztlich nach unten riss. Dieses Mal wäre ich mit drei Punkten mehr als zufrieden...

Eigentlich möchte ich auch nur, dass diese anstrengende Zeit endlich endet und mal ein bißchen Regeneration erlaubt ist,.

Mal ein gutes Buch lesen.

An dieser Stelle muss ich kurz pausieren und mir selbst ausgiebig für diese hervorragende Überleitung mittels Schulterklopfen gratulieren................................................... OK!

Eines vorweg: Ich lese keine Romane. Selbst in Zeiten, in denen es noch kein Internet gab, habe ich niemals ein nennenswertes Faible fürs Lesen entwickelt. Das dürfte vielleicht erstaunen, spiele ich mich doch nicht selten als Gralshüter hiesiger Sprachkultur und Grammatik-Pedant der schlimmsten Sorte auf. Da kommt dann wieder die Allgemeinbildung ins Spiel, die einen beim Abitur noch so sträflich im Stich ließ. Man muss halt auch so tun, als ob man deutlich belesener sei als sein Gegenüber. Dass beispielsweise Fjodor Michailowitsch Dostojewski weder Maler noch Komponist war, sollte man dann aber natürlich im Laufe der Jahre schon irgendwo aufschnappen.

Ich lese nicht mal mehr Fanzines. Höchstens noch quer. Alles langweilt mich so sehr, dass es körperliche Pein bereitet.

Die eigene Abwehrhaltung gegenüber Phrasen, die im Fußball-Umfeld ja nun mal leider inflationär benutzt werden, ist das gezielte arrythmische Irritieren, wenn ab und zu Stereotype zerbröselt werden. Ein Vorwort mit der Einläutung "Komme ich gerade vom allwöchentlichen Anal-Bleaching-Termin nach Hause..." usw. zu beginnen, macht mir persönlich einfach gute Laune, bricht diese triste Kruste auf, die jeden Tag gleich fade schmeckt.

Ein Bruder im Geiste ist der Herr Gottschalk. Kommt da letztens an und haut einfach mal den ersten deutschen Ultras-Roman aus der Hüfte. Und was für ein großartiges Werk das geworden ist! Das würde ich auch dann sagen, wenn sich die Handlung nicht innerhalb der braunweißen Welt, Kurve und Gruppe drehte, sondern in Köln, Berlin oder Dortmund. Nur hätte ich weder einen Wilde Horde-, noch einen Harlekins- oder gar Desperados-Roman von 328 Seiten gelesen, zugegeben.

Aufgrund der miesen Hatz durch die Wochen vorm Derby bin ich mit der Lektüre von "Konfetti im Bier" auch noch nicht ganz durch, kann aber besten Gewissens eine absolute Kaufempfehlung für dieses Kleinod braunweißer Fankultur abgeben. Und das sage ich ganz bestimmt nicht nur deswegen, weil meinereiner auch Vorbild für eine der dargestellten Charaktere ist. Dreimal dürft ihr raten, welche ich meine.

Dafür müsst ihr jedoch erstmal für 15 Euro ein Exemplar erwerben. Gibt's natürlich im Fachhandel oder im Fanladen. Auch bei uns am Kleberstand, wenn das in der morgigen Hektik nicht vergessen wird...

Im Kiezkieker #133 gegen Duisburg gehe ich nochmal etwas ausführlicher auf die Materie ein. Vielleicht versuche ich mich auch mal an einem eigenen Kapitel. Ich rühr schon mal einige Liter Filmblut an!

Sa

09

Mär

2019

Alter Schwede, das ist ja mal geil! ;)

Fr

08

Mär

2019

Wie alt man mittlerweile ist...

... fällt einem auf, wenn man beim Derbybilder-Googeln auf Tapeten trifft, die man selbst vor mittlerweile 18(!) Jahren - also einer kompletten Volljährigkeit - gemalt hat.

Das Teil war auch nicht übel, hat nicht zu Unrecht damals seinen Weg in das Miniaturwunderland dieser beiden beknackten hsv-Zwillinge gefunden.

Aber an eine "Starclub-Choreo" im Stehplatzbereich kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern...

Do

07

Mär

2019

Der Multifunktions-Derbykleber ist nun auch wieder im Umlauf!

Mi

06

Mär

2019

Ladies and Gentlemen: Los Hooligans!

Mi

06

Mär

2019

OMG... I'm soooo retro!

Mi

06

Mär

2019

Der wird schon was gemacht haben...

Di

05

Mär

2019

Im Fanladen deines Vertrauens:

So

03

Mär

2019

Kiezkieker #132

Hier dann auch gleich das Cover für kommenden Sonntag.

Einfache Bildsprache für einfache Sachverhalte.

Niemand weiß, wie das Derby am Ende ausgeht... aber betrachten wir die beiden Spezies zur Linken, bedarf es keines abgeschlossenen Zoologie-Studiums um zu behaupten, dass Zecken evolutionsperspektivisch (scheintoten) Dinosauriern gegenüber um Längen im Vorteil sind.

 

Ansonsten gibt es nicht mehr viel zu sagen, außer vielleicht die Binsenweisheit, dass Derby-Wochen zum Fleiß verpflichten, liebe Leute!

So

03

Mär

2019

Und los geht's...

mehr lesen

Di

26

Feb

2019

Zwar von 1860, trotzdem geil:

Do

21

Feb

2019

Nachschub am Samstag:

mehr lesen

Mi

20

Feb

2019

Zuhause ist es doch am schönsten...

mehr lesen

Di

19

Feb

2019

Heute!

Mo

18

Feb

2019

Einer der besseren Anti-St. Pauli-Kleber:

mehr lesen

Mo

18

Feb

2019

Gutes Wetter, bunte Bilder:

So

17

Feb

2019

Kiezkieker #131

Formkurve: Scheiße!

Laune: Scheiße!

Nur eine Handvoll Tage für ein komplettes Fanzine: Megascheiße!

 

Na... das sind ja formidable Voraussetzungen für die kommenden Nächte, die es wieder um die Ohren zu schlagen gilt, weil diese verkackte Spieltagsarithmetik keinen mathematischen Grundsätzen gehorcht.

Ein Jahr hat 52 Wochen. Geteilt durch 17 Heimspiele ergibt gute drei Wochen Schaffenspause nach Adam Riese.

Sieben Zwerge, sieben Todsünden, sieben Tage Wahnsinn.

Ach nee, es sind ja nur noch derer vier bis Donnerstag, 23 Uhr, wenn einem die Deadline wieder die eigenen Grenzen aufzeigt.

Also, liebe Gelittenen: Letzten Mut zusammennehmen und fix abliefern in Sachen Textbeiträge. Auch generelle Lebensbeichten fernab des aktuellen Spielgeschehens sind immer gern gesehen. Wäre doch gelacht, wenn ausgerechnet Du, lieber Leser, nicht irgendwann (im Vollsuff) eine bühnenreife Show abgezogen hättest, die lange Zeit für Schamgefühle, mittlerweile jedoch eher für ein schelmisches Grinsen mit leichtem Kopfschütteln sorgt.

Beim Abtanzball 1988 in Barmstedt Feigling auf Metaxa getrunken? Vor allen Leuten (samt Familien) im dicksten nur erdenklichen Strahl aufs Parkett gereihert, ohne die pickierte Walzer-Partnerin bei der Sudelorgie auszusparen? Traumatische Erinnerungen an halbverdaute Mettbrötchenreste, die sich eine wie wild kreischende Teenagerin aus ihrem üppigen Dekolleté fingert, während dich eine Hundertschaft herausgeputzter Spießer telekinetisch an den Pranger hämmert?

Ja... kommt schon, erzählt mal!

Do

14

Feb

2019

So sieht's aus!

Kiezkieker | Sankt Pauli Fanzine