Mo

10

Dez

2018

Kiezkieker #127

Also wenn schon schwer erkranken, dann doch bitte an Augenkrebs!

Zumindest kommt mir das in den Kopf, wenn ich diese Wucherung zur Linken betrachte.

Das Leben kann aber nicht nur schöne (Titel-)Seiten haben, muss gelegentlich auch Abgründe offenbaren.

In letzter Zeit habe ich allerdings auch diverse alte Horrorstreifen (Hammer-Productions!) zur Nebenbei-Berieselung laufen lassen. Das könnte etwas abgefärbt haben, wenngleich das noch keine stabile Brücke zu Billy Idol schlägt.

 

Anstatt nun - wie gewohnt - mein stetes Leid über bislang fehlende Beiträge eurerseits zu klagen, lieber ein beispielhafter Link zu den erwähnten Gruselschinken:

 

https://www.dailymotion.com/video/x22hibl

 

PS: Donnerstag-Nachmittag ist Deadline... sonst Blutrache!

So

09

Dez

2018

Nein, nicht noch ein Veerman-Kleber...

... nur ein kleines Update (Veerman statt Thy, Juve statt Real) zum kurz drüber schmunzeln.

Fr

07

Dez

2018

Endspurt!

mehr lesen

Fr

30

Nov

2018

Nachtrag von wegen Kurvenlieder

mehr lesen

Fr

30

Nov

2018

Falsch geklickt...

... ist manchmal wie ins Knie gefickt.

Leider kommt der versprochene Nachschub an Super-Veerman-Stickern doch erst nach dem Wochende, da wir bei der Bestellung etwas gehuscht und deshalb nicht die Express-Zustellung gewählt haben...

Nun gut, Pannen passieren halt.

Dafür gibt es noch ein wenig Silber-Metallic-Zeug, das in natura auch deutlich besser als auf diesem reichlich unscharfen Foto aussieht.

Silberne Aufkleber waren früher ein bißchen nervig, da sie nicht sonderlich gut hafteten und sich beim Abziehen der Rückseite so seltsam aufrollten.

Solch ein Mist gehört inzwischen der Vergangenheit an, da sich das Ganze jetzt auf hochwertigerer Folie abspielt, die keine Sperenzien mehr macht.

Wir sehen uns morgen im Laden für die Fans, Freunde!

Mi

28

Nov

2018

Lieder der Kurve

Als "Ultrà" am Millerntor noch was Neues war, sind wir bisweilen (zurecht) dafür kritisiert worden, bei beinahe jedem Spiel ein bis drei neue Songs etablieren zu wollen, was - wie sich im Nachhinein heraus stellte - auch nicht wirklich praktikabel war.

Leider konnten wir diese Experimentierfreude nicht so richtig an die kommenden Generationen vererben, so dass der aktuelle Support doch eine ordentliche Staubschicht mit sich herum trägt. Die meisten Sachen sind tatsächlich zehn Jahre alt oder älter... und zermürben mich persönlich.

Man könnte sich auch geschmeichelt fühlen, wenn die Jungs und Mädels in einer engen Schlussphase am Millerntor immer wieder Culture Club hervor holen, wohl wissend, dass dann das ganze Stadion einstimmt. Man kann nostalgisch werden und sich erinnern wie man vor fast zwanzig Jahren mit W. vor dessen alten Plattenspieler saß und meinte, dass das doch auch stadionkompatibel sei und wenige Tage später war es in die Kurve gepflanzt.

Aber mich ödet das Meiste einfach nur noch an. Immer die gleiche Soße, als hätte man ein Radio gekauft, das nur ein gutes Dutzend Lieder spielt. Der Heimspiel-Support ist in etwa so abenteuerlich und abwechslungsreich wie ein durchschnittlicher Tag im Büro. "Das fetzt nicht mehr", haben wir als Kinder gesagt.

Die Einleitung klingt jetzt deutlich negativer als ich es eigentlich geplant hatte. Denn wenn ich noch etwas geselliger und weniger auf ruhige Abende aus wäre, könnte ich mich schließlich auf diesem Gebiet engagieren, mich einbringen, anstatt unter der Dusche getextete Songs mit Kurvenpotential auf zu schreiben.... und irgendwann im Papierkorb zu entsorgen.

Es ist jedoch nicht alles eine Frage der Songauswahl. Fehlerhafte Interpretation und fehlendes korrigierendes Intervenieren ist vermutlich ein ebenso großes Problem.

Die Titelmelodie von Captain Future haben wir gleich zu Beginn, also am Anfang des Jahrtausends, völlig verhunzt. Kein Lied im Repertoire geht mir inzwischen vergleichbar auf den Senkel. Grauenhaft!

Und das sagt einer der treusten Anhänger dieser Fernsehserie. Seit der ersten Folge 1980. Ich war im letzten Jahr Kindergarten der absolute King, weil ich sogar die "Comet", also das passende Raumschiff, in der Spielzeugvariante mein Eigen nannte.

 

Und das bringt mich jetzt endlich zum eigentlichen Thema. Kennt Ihr Christian Bruhn? Die meisten werden verneinen. Christian Bruhn ist der König des Schlagers... nicht Roland Kaiser.

Der Mann hat Unmengen von Hits komponiert. Quasi jeder Schlagerstar der 60er, 70er und 80er-Jahre hat davon profitiert.

Doch darüber hinaus hat Bruhn auch ganz exquisite Musik gemacht, zuvorderst Film- und Fernseheh-Soundtracks, die qualitativ kilometerweit über der Scheiße schweben, die heutzutage oftmals (billig) produziert wird.

Die Timm Thaler-Produktion ist beinahe so was wie Pink Floyd aus Deutschland. Aber auch der Captain Future-Sound ist einfach zeitlos und unübertrefflich. Wie großartig auch die Studiomusiker waren... MEHR LESEN anklicken und Zeitreise starten, Freunde!

mehr lesen

Mi

28

Nov

2018

Eine Portion Häme, bitte!

Nicht Wenige unter Euch werden mir beipflichten, dass es mit der Braunschweiger Eintracht ausnahmsweise mal den bzw. die Richtige trifft. Ist für uns nicht unbedingt von Belang, was die Blau-Gelben da momentan in der dritten Liga zusammen stümpern... und doch muss ich gestehen, dass Schadenfreude schlichtweg eine Triebfeder in meinem Leben ist.

 

Achtung, nun folgt ein etwas komplizierter Satz, für den Ihr alle Konzentration brauchen werdet:

 

Manchmal reicht es schon, wenn, wie gestern grad, einer richtig nervigen Tante, die unbedingt mit einer in jenem Supermarkt nicht akzeptierten Kreditkarte an der Kasse löhnen will, die Schlange um ein Dreifaches anwachsen lässt und dann, mittlerweile hysterisch, nach dem Marktleiter verlangt, dass alle schon soooo einen Hals haben.... um dann nach fünf Minuten plötzlich Bargeld zu zücken.... beim Versuch den Markt zu verlassen die teure Flasche Chivas Regal auf dem Fußboden des Eingangsareals zerdeppert und die versammelte Schar Genervter leise johlt vor Freude darüber.

Aber zurück zum BTSV: Gestern bin ich über dieses sehr gut gemachte Video gestolpert. Doch all diese Güte bringt natürlich wenig, wenn du mit dem teuersten Kader der Liga nur einen lausigen Sieg in der Hinrunde einfährst. Dann wird es nämlich unfreiwillig komisch und belustigt nur die, die einem nicht wohl gesonnen sind:

 

https://www.youtube.com/watch?v=rTRfgRXgP9c

So

25

Nov

2018

Spielkram:

mehr lesen

So

25

Nov

2018

Kiezkieker #126

Ja, geil, guckt euch das an... was für ein herrlich plattes Titelblatt!

Oh ja, steckt alles drin, was meine niederen Gelüste befriedigt: Unverhohlene Polemik gepaart mit nie ganz überwundener "Sachsophobie". In mir wächst also zusammen, was zusammen gehört.

Eingeborene, die knapp dreißig Jahre nach der Wende immer noch so sprechen als hätten sie ein Kastenbrot quer im Maul, sollten aber auch nicht auf Nachsicht hoffen...

 

Ebenso wenig Gnade werde ich walten lassen, wenn ihr nicht bald richtig in die Puschen kommt. Niemand erwartet eine wahre Beiträge-Flut, aber der Pegel muss die kommenden Tage unbedingt noch steigen!

 

Donnerstag um 23 Uhr wird die Deadline gezogen.

Do

22

Nov

2018

Noch ein Superheld:

Do

22

Nov

2018

Ein Mann, ein Sticker!

Di

20

Nov

2018

What the FA-CK?!

Zitat: "Anti-Fa – Das Duschgel mit antifaschistischer Haltung
Der FC St. Pauli hat gemeinsam mit seinem Partner Budni...."

 

 

Budni? Ist das nicht die Drogerie-Kette, die letztes Jahr um ein Haar pleite gegangen wäre, weil eine Filiale vorrübergehend schließen musste?

Wir erinnern uns nur zu ungern an den vor Selbstmitleid triefenden Senior-Chef des Unternehmens, der mit einem Blick, als hätte er zuvor stundenlang Zeuge des Ertränkens von Hunde- und Katzenbabys werden müssen, in die Kameras der G 20-Berichterstattung heulte. Der arme Mann - die Chaoten hatten sein Lebenswerk zerstört. Hinfort gefegt, alles zerlegt.

Doch, nanu...da hatte er vielleicht doch ein wenig zu arg auf die Tränendrüse gedrückt, denn schleckereske Schließungen und Geschäftsaufgaben waren bei Budnikowsky offenbar doch noch abwendbar. Puh, haben wir nochmal Glück gehabt, wären wir ansonsten doch nicht in den Genuss dieser veganen Hautschmeichelkreationen gekommen. Geradezu ein Muss für jeden politisch engagierten Menschen. Denn Protagonisten, die alte Klischees wie beispielsweise "die stinken, die Linken" bedienen, sind halt auch nicht "trendy" genug... nennen sowieso viel zu wenige Instagram-Accounts ihr Eigen und trinken nach wie vor nicht genug Bio-Chai-Latte aus 100%-ig recyclebaren Altpapierbechern.

Oder kurz gesagt: Was soll solch ein Mist? Da hilft ja selbst der gute Zweck der Erlös-Verwendung nichts.

Und außerdem: Was heißt hier eigentlich Anti-Fa? Fa-Duschgel kaufe ich mein ganzes Leben lang. Keine Ahnung, ob besagtes Seifenprodukt mehr oder weniger taugt als jene anderer Anbieter. Ich bin Kunde aus purer Dankbarkeit.

Mitte der 80er haben wir als Kinder niemals die Fernsehwerbung verpasst. Damals gab es davon allerdings nur wenig. Drei Sender, wobei die Dritten in Sachen Reklame ja ausfallen. Nachmittags zwischen Colt Sievers, dem Trio mit vier Fäusten oder ähnlich seichter US-Unterhaltung lauerten wir. Wie der Waidmann, der dem Wild nachstellt. Manchmal vergingen Tage, ohne dass uns das Jagdglück hold war.... doch dann... nur für Sekunden, die einen jedoch ganz wuschig werden ließen: Nackte Brüste am Tropenstrand! Absolutes Highlight in wenig reizüberfluteten Zeiten.

Jaja, sexistisch. Aber wer unter euch mit zehn oder zwölf nicht "sexistisch" war, der werfe den ersten (Klo-)Stein!

So

18

Nov

2018

Das wird wieder der Hammer!

Mo

12

Nov

2018

Ob Dicken das schon schon gesehen hat? 1860 zitiert Slime!

Do

08

Nov

2018

Neue Aufnäher

Die letzten Versuche, die wir in Sachen Aufnäher gestartet hatten, waren eine zähe Angelegenheit, weil entweder Qualität, viel häufiger jedoch die viel zu langen Lieferzeiten, Grund zum Ärger boten.

Beide Probleme scheinen jetzt endlich gelöst, so dass einem Austoben auf diesem Gebiet nichts mehr im Wege steht.

Das erste Motiv ist hingegen nicht ganz neu, hatten wir schon mal in kleiner Auflage als T-Shirts vor einiger Zeit.

Verirrt sich bisweilen mal ein Seehund in das Hamburger Hafenbecken, so ist das gemeine Walross hier eher selten, um nicht zu sagen gar nicht, anzutreffen, zugegeben.

Doch als Kind war der Lückenfüller-Spot, in dem Antje das Wasser über ihren Beckenrand schnoddert, mein liebstes TV-Programm schlechthin.

Mit fünf Euro seid ihr dabei. Dafür gibt es bei Hagenbeck gerademal ne kleine Tüte Popcorn...

Nun aber auch genug mit dem Merchanscheiß erstmal.

Mi

07

Nov

2018

Kalender 2019 & Aufkleber-Nachschub:

mehr lesen

Mi

07

Nov

2018

Mit Musik geht alles leichter... neue Buttons:

Di

06

Nov

2018

Ostdeutsche "Meisterwerke", zweiter Teil:

mehr lesen

Di

06

Nov

2018

And the winner is:

Gerade über Titelgewinne fabuliert, prangt dieses Prachtstück seiner Art auf meinem Wege.

Ich hab ja nun schon so manch aberwitzig Hässliches in meinem Leben gesehen... bleibt ja nicht aus.

Doch ob unter all dem etwas Widerlicheres, die Augen noch mehr Folterndes war, möchte ich bezweifeln.

Ein Hallescher FC/Bierkönig Mallorca-Aufkleber, der passenderweise auch noch in der Großen Freiheit drapiert war, ist mit einiger Sicherheit auf Jahre nicht zu toppen. Zumindest nicht in der Kategorie "Menschliche Abgründe auf Stickern verewigt". Uaaah, ich kann selbst kaum hingucken!

Mo

05

Nov

2018

Das Wichtigste überhaupt als Fußballfan...

... sind nicht etwa errungene Titel. Es sind nicht irgendwelche Derby-Siege oder sonstige siegreiche "Schlachten" gegen "verhasste" Gegner.

Das mögen Ziele sein, wenngleich sich beim FC St. Pauli wohl eh jeder Fan seit geraumer Zeit damit abgefunden haben dürfte, dass Titelträumereien Mumpitz sind. Die einzige Option wäre ja sowieso der DFB-Pokal, den du aber leider nicht ausgehändigt bekommst, wenn du regelmäßig in einer der ersten beiden Runden gegen unterklassige Teams vergeigst.

Viel wichtiger ist mir die Fakt, dass der FC St. Pauli mittlerweile was viel Tolleres, Größeres als ein sportlicher Titelträger ist. Ich bin alt genug, um mich noch gut an die Weisener-Ära zu erinnern. An all den Widerstand innerhalb des Vereins. An diesen spießigen Mief.

Und nun - Jahrzehnte später - sind WIR der Verein.

In einem Moment, in dem sich landesweit die Schmierenpresse und Konsorten auf Fußballfans einschießen, als willfährige Durchlauferhitzer für polizeiliche Social Media-Kanäle fungieren, so dass man ihnen am liebsten mit einem Rinder-Brandeisen das Wort "Sorgfaltspflicht" in die Handrücken brennen möchte, wird mir grad ganz warm ums Herz.

Denn anders als etwa die Hertha BSC GmbH & Co. KGaA, die es vorzieht, mit einem Maximum an obrigkeitshöriger Bückung den eigenen Anhängern alsbald in den Rücken zu fallen ("zu treten" träfe es noch genauer), verkündet unser Club 24 Stunden nach den Ereignissen:

"Der FC St. Pauli kündigte zudem an, rechtliche Schritte gegen die Einsatzleitung der Polizei zu prüfen."

Hammergeil! Selten war für mich der Spruch "... und ich weiß, warum ich hier stehe" mehr mit Leben gefüllt als heute.




Kiezkieker | Sankt Pauli Fanzine