Sa

26

Nov

2022

RAFDP

Hallo, liebe Leute!

Eigentlich bin ich hier noch gar nicht dran, ist es doch erst Mittag. Dann aber eben die gestrige Böhmermann-Show gesehen und aus dem anhaltenden Lachkrampf keinen Ausweg gefunden. Eine der allerbesten Episoden überhaupt, weswegen ich allen, die es noch nicht gesehen haben, Folgendes unter die Nase reiben möchte:

mehr lesen

Fr

25

Nov

2022

Kurze Pause

Heute nehmen wir mal eine kleine Auszeit von den Berieselungs-Ratschlägen und verbleiben einfach mit zwei etwas verstörenden Bildern von der alltäglichen Kiezdurchquerung:

mehr lesen

Do

24

Nov

2022

2 Bikes 1 Wheelchair

Eines vorweg: Ja, ich zeige in Bälde auch wieder andere Dinge herum, anstatt jeden Tag nur Videos zu verlinken.

Doch bislang flutscht das Unterfangen, täglich etwas Unterhaltsames zu empfehlen, um die fußballfreie Zeit ein wenig zu überbrücken, ganz gut.

Heute mal etwas, das sich um meine zweite Passion dreht, nämlich das Radfahren.

Neben halsbrecherischen Abfahrten inmitten spektakulärer Landschaft finde ich auch lange Touren, die einen Tag für Tag fast ein bißchen mitfahren lassen, reizvoll. Vor allem dann, wenn die Fahrt auch filmisch professionell aufbereitet wird. Jeden Nachmittag freue ich mich deshalb momentan wie ein Schneekönig, wenn wieder die knapp zehnminütige Ration gereicht wird. Sucht ist ein starkes Wort, doch graut mir schon vor dem Tag in etwa vier Wochen, wenn die beiden Jungs in L.A. angekommen sein werden.

Wir fangen bei der ersten Etappe an, inzwischen sind sie auf halbem Weg angekommen. Eines finde ich noch erwähnenswert: Wir alle haben ja so unsere Meinung über Südstaatler, speziell über diese Rednecks, die gefühlt alle Trump wählen. Das eigene Weltbild geriet deshalb ein klein wenig ins Wanken während der bisherigen zwanzig Folgen auf dem Weg von Florida nach Kalifornien, weil ALLE Leute - und eben auch die vermeintlich reaktionären Menschen - unfassbar freundlich und hilfsbereit sind. Auf jeden Fall um Längen zuvorkommender, als wenn du in der norddeutschen Tiefebene auf Einheimische triffst:

https://www.youtube.com/watch?v=nSms3lVaPfM&list=PLMZ241fyVfivYfo1ORZElpq-QhTN9HjC9

Mi

23

Nov

2022

Neonstaub

Ach, sieh an: Schon wieder eine neue, mehrteilige St. Pauli-Doku! Langsam wird es schwer, bei diesem Genre den Überblick zu bewahren. Ginge es nach mir, könnten solche Produktionen auch mal Archiv-Material von anderen Stadtteilen Hamburgs zeigen...

Andererseits passt das Ganze natürlich perfekt in das tägliche WM-Alternativ-Programm:

https://www.ardmediathek.de/video/neonstaub/folge-1-grosse-freiheit-s01-e01/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3NjI3NzA

Di

22

Nov

2022

On Top!

Ich gestehe ohne Umschweife, dass das ganze Thema Auswärtsfahren für mich schon seit geraumer Zeit keine Option mehr ist. Etwas länger als zwanzig Jahre so ziemlich alles mitgenommen und knapp 300 Trips gemacht, plus nochmal 150 Touren mit den Amateuren durch den norddeutschen Raum. Damals war es ja noch möglich, alle Spiele der Profis und der 2. Mannschaft zu sehen, weil die Partien - ganz im Gegensatz zu der seit Jahren stattfindenden Praxis - extra so gelegt wurden, dass sie sich eben nicht zeitlich überschnitten.

Doch irgendwann war es nur noch mühsam: Immer die selben Autobahnen, immer die selben hässlichen Städte mit noch hässlicheren Stadien... das hat mich angeödet. Hinzu kam noch, dass ich Jahr für Jahr schlechter damit klar kam, von hirnlosen Ordner-Trupps und Staats-Schergen drangsaliert zu werden wie ein Mensch zweiter Klasse.

Ich vermisse die Away-Sparte auch deshalb nicht, weil jeder meiner Tage in irgendeiner Weise mit dem FC St. Pauli gefüllt ist. Außerdem spielt die Ahnung mit hinein, dass es ratsamer sein könnte, lieber die Fußball-Reisen der Vergangenheit zu verklären. Was mich gleich die Frage aufwerfen lässt: Was war dein bestes Auswärtsspiel? Ich weiß, gar nicht so einfach zu beantworten. Eine Tour, bei der ein Aufstieg eingetütet wurde? Also Ulm 1988, oder Nürnberg 2001? Doch eher der Quasi-Aufstieg 2007 in Erfurt oder der Sonderzug nach Fürth?

Womöglich sind aber auch andere Beweggründe entscheidend. Derby-Sieg im Volxpark (zugegeben keine sehr weite Fahrt..) oder andere Gehässigkeiten wie beispielsweise damals in Magdeburg, als wir dem 1. FCM so herrlich den Aufstieg vermasselt haben.

Ich selbst mag mich nicht festlegen, denn gerade in den ersten Jahren (Anfang der 90er) haben wir auswärts sowieso (so gut wie) nie gewonnen, war ein Punkt meist das höchste der Gefühle. Dafür spielte jedoch der Faktor "Abenteuer" eine gewichtige Rolle. In kleiner Gruppe als erkennbare St. Pauli-Zecken mit der Regionallbahn zu fahren, war beispielsweise oft ein mehrstündiger Spießrutenlauf, schließlich wollte einem so ziemlich jeder andere Fußball-Anhänger ans Leder. Damals nicht immer schön, in der Nachbetrachtung jedoch die tollste Zeit. Kennen wir ja alle von den Dingen, von denen wir süchtig sind: Am Anfang knallt's am besten.

Ein ganz großer Abend in der Fremde war auf jeden Fall der zweite Spieltag der Saison 95/96 in Freiburg. Die Fahrt, das Wetter, das Spiel, die Tabellenführung in der Bundesliga. Selbst die potthässlichen "Inter Mailand-Trikots" konnten dieses Paket nicht trüben. Seltsamerweise waren von dieser Begegnung bislang keine bewegten Bilder hochgeladen worden. Bis vorgestern, was mich - abermals ohne Umschweife - zum heutigen Video bringt. Als Sven Brux noch auf dem Zaun saß:

mehr lesen

Mo

21

Nov

2022

Realsatire

mehr lesen

So

20

Nov

2022

Alternative Programmgestaltung

Tja, nun läuft der Unsinn also. Ein WM-Boykott fällt mir wahrlich nicht schwer, denn die eigene Beigeisterung für FIFA- oder UEFA-Großveranstaltungen ist während der letzten zwei Jahrzehnte auf ein beinahe nicht mehr messbares Niveau gesunken. Da ist solch ein komplett ablehnungswürdiger Bockmist, wie er gerade in Katar angelaufen ist, natürlich überhaupt keine Versuchung.

Die erste Weltmeisterschaft, von der ich als Kind Notiz nahm, war die WM '82 in Spanien. Im Gedächtnis blieb, dass Jupp Derwalls Truppe in den Medien - trotz Finaleinzug - komplett durch den Kakao gezogen wurde. Vorrunden-Niederlage gegen Algerien und die "Schande von Gijon" gegen Österreich... danach war der Geduldsfaden gerissen. Toni Schumachers Bodycheck gegen Battiston im Halbfinale machte das deutsche Team insgesamt auch nicht sympathischer.

Und dann war da noch Paul Breitner. Stellt euch mal vor, Manuel Neuer würde so mit Bela Rethy reden. Am Pool des Mannschaftshotels mit badenden Touris im Nacken. Ey, das wäre eine Freude:

mehr lesen

Fr

18

Nov

2022

Noch etwas Kleines zum WM-Start gebastelt

Do

17

Nov

2022

Wieder am Start

Hallo, Freunde! Zunächst muss ich mich entschuldigen für das geringe Tempo hier auf dem Blog, aber zuletzt kam ich zu fast nichts, über das ich hätte berichten können. Leider auch wieder nicht in den Spamordner geguckt, in dem irgendwie immer wieder fälschlicherweise Mails landen. Da hat sich Einiges angesammelt, das ich leider erst morgen abzuarbeiten schaffe. Wer auf Antwort wartet soll also bitte nicht glauben, von mir vorsätzlich ignoriert zu werden ;)

Damit diese Wortmeldung nicht komplett dröge endet, jetzt noch ein kleiner Gag:

mehr lesen

So

13

Nov

2022

Keine Macht den Drogen ;)

mehr lesen

Do

10

Nov

2022

Passion im Alter

Nach der gestrigen Häme bezüglich unserer bundesweiten Hilfseinsatzstrategie zur Stabilisierung kriselnder Ligakonkurrenz und der im Ohr schmerzenden Unkenrufe in Sachen zu erwartender Beute aus dem Badenlande, möchte ich die blank liegenden Nervenenden ein wenig mit Balsam einschmieren.

Nein, nicht plötzlich umschwenken und in Zweckoptimismus verfallen. Da würde ich mich ja komplett lächerlich machen. Solche Töne werden erst wieder angeschlagen, nachdem der Bornemann im Winter mindestens einen Stürmer verpflichtet hat, der wenigstens wieder Hoffnung geben kann, dass diese Saison nicht zum völligen Debakel mutiert.

Wir schweifen einfach ab vom Thema Fußball und thematisieren meinen Lieblingssport, das Radfahren. An dieser Stelle lesen 50 Prozent von Euch schon gar nicht mehr weiter... was auch okay ist.

Irgendwie brauche ich eine Subkultur. Für Ultras-Firlefanz bin ich mittlerweile zu alt. Wenn du da den Absprung nicht schaffst, wird es bisweilen ein wenig bemitleidenswert. Das ist schließlich eine Jugendkultur. "Traue keinem über 30" und so ;)

Bleibt mir das Zweirad, denn dieses Betätigungsfeld lässt auch Raum für die reiferen Jahrgänge. Aber mit anderen Leuten rausfahren, am besten noch in einem Club? Der ganze Technik-Heckmeck von Möchtegerns mit zu viel Kohle? Diese neuen Horden von Wochenend-Radlern auf High End-Bikes im hohen vierstelligen Euro-Bereich gehen mir so auf den Senkel. Niemals im Leben werde ich mich als Rennradler verkleiden um drei Watt Pedalkraft durch dadurch bessere Aerodynamik einzusparen. Und irgendwie bilde ich mir ein, meine eigene ganz kleine Subkultur-Nische geschaffen zu haben:

Kein Fliegen, keine Autofahrten, keine Bahn, kein ÖPNV, keine Fußgänge: Wirklich jeden Weg mit dem Rad, das keine 500 € kostete, satte 13 Kilo Stahl statt 7,5 Kilo Carbon, einen Gang. So lege ich im Jahr gut und gerne 15 000 Km zurück. Dabei nie vergessend, flächendeckend den Bestand an Rautenstickern etwas auszudünnen...

Kenne niemanden anderes, der das so praktizieren würde, wodurch es sich auch besonders gut anfühlt. Etwas ganz Eigenes, das ich sehr lieb gewonnen habe.

Ein anderer Vorteil des Radfahrens ist die Ästhetik, die entsteht, wenn du Großstadtverkehr total verinnerlicht hast und du den ganzen Wahnsinn auf den Straßen wie eine Welle surfen kannst. Wenn jeder Bewegungsablauf stimmt, Fliehkräfte durch Gewichtsverlagerungen in perfekten Kurvenfahrten genutzt werden. So blöd es klingt, technisch anspruchsvolles Zweiradeln kann durchaus zu einer Kunstform erhoben werden.

So genug Blabla. Bin zwar nur ab und zu in den Harburger Bergen unterwegs, dennoch hat mich das hier gerade richtig angefixt. Normalerweise nervt Musik, will ich die Kettenrotationsgeräusche hören, aber wie geil ist denn bitte düstere Stimmung an nebligen Schweizer Alpenpässen, wenn sie mit Dark-Wave unterlegt ist?!

Wer sich für so etwas begeistern kann, sollte es nicht auf dem Smartphone schauen, denn die Nummer braucht möglichst viel Bildschirmdiagonale in HD:

 

https://youtu.be/0GkDEmalrRc?t=769

Mi

09

Nov

2022

Vorfreude pur

Mo

07

Nov

2022

Wenn Werbung ihr Ziel verfehlt

Komme ich morgens in den Laden, steht da auf dem Tresen dieses Beck's-Sixpack.

Noch keine Meldung, zugegeben. Aber sofort fiel mir auf, dass einen bislang niemand mit der üblichen, omnipräsenten Werbescheiße vor einem Turnier genervt hat. Offenbar traut sich (aus gutem Grund) fast keiner, hierzulande mit der blutgetränkten Wüsten-WM zu werben.

Die Stimmung ist aber momentan auch derart "boykottös", dass sich genau dieses womöglich als Eigentor entpuppen könnte. Von "Qatar 22" ist bei diesem Bremer Studenten-Gebräu auffälligerweise nicht die Rede... Wie sang damals Hans Hartz noch in dem Fernsehspot: "Fail away!"

Mo

07

Nov

2022

Für alle, die morgen nicht vor Ort sein können

Hier noch die neuesten Sachen als Versand-Option. Wie immer halt, muss ich vermutlich nicht groß erklären:

Ca. 250 Sticker (ein paar weniger, weil dieses Mal mehr großformatige dabei sind), die üblichen knapp 500 Gramm Aufkleberware. Nix mit Inflation, deshalb weiterhin für 20 € inkl. Versandkosten.

Auch die Bestelladresse hat sich nicht geändert: Aufkleber.kiezkieker@web.de

 

Bitte nur diese Adresse benutzen.

Für Details der neuen Teile bitte den vorletzten Beitrag hier auf dem Blog anschauen!

Sa

05

Nov

2022

Ornithologie beim FC St. Pauli

Der Braunfußtölpel ist ein heimischer Meeresvogel aus der Gattung Sula innerhalb der Familie der Tölpel (Sulidae).

Seinen Namen verdankt er seinen braunen Füßen und seiner schier unglaublichen Tollpatschigkeit vor dem gegnerischen Nistplatz.

Eklatante Defizite am Boden gleicht diese bemitleidenswerte Kreatur in der Luft wieder aus... allerdings nur beim Sinkflug in niedrigere Gefilde.

Während der Schnabel in der Regel leer bleibt, legt er sich hinten gern ein bis drei Eier ins eigene Nest.

Aufgrund dieser Nachteile gegenüber Nahrungskonkurrenten ist der Bestand des Braunfußtölpels momentan akut bedroht.

Morgen dann die nächste Folge: Der braunweiße Sturmvogel, dem die Scheiße an den Füßen klebt...

 

Fr

04

Nov

2022

Neues Zeug am Dienstag:

mehr lesen

Di

01

Nov

2022

Hello again!

Du, isch möschte disch heut noch sehen. Isch will dir gegenüber schtehen, viel zschu lang war die Zeit...

 

Ja, warum den Tag nicht mit Howard Carpendale starten? Weil Weichspüler angeblich krebserregend sind und darüberhinaus auch noch die Umwelt über Gebühr belasten? Okay, das ist ein Argument.

Ich kam hier auf dem Kiezkieker-Blog die letzten Tage zu rein gar nix, wofür ich mich beinahe entschuldigen möchte. Irgendwie hat der Derbysieg vor gut zwei Wochen alle Planungen über den Haufen geworfen. Nicht, dass ich mich darüber beschweren möchte, aber dennoch wurde man dieses Mal irgendwie überrumpelt, war die Erwartungshaltung zuvor doch mikroskopisch klein. Kalt erwischt sozusagen. Das führte jedenfalls dazu, dass ein Ungleichgewicht zwischen Inspiration und gefordertem Output entstand. Mein Kopf ist im Moment ziemlich leer gepumpt, so dass die Zwangspause demnächst nicht komplett ungelegen kommt.

In sieben Tagen noch ein Heimspiel zu unliebsamer Zeit, dann können die Akkus etwas aufgeladen werden, ehe eine vermutlich sehr anstrengende Rückrunde beginnt.

 

mehr lesen

Do

27

Okt

2022

Altes sehr interessant neu eingepackt

Keine wirklich neuen Erkenntnisse, aber trotzdem ausgesprochen unterhaltend. St. Pauli-Unterwelt vor gut 40 Jahren, vom NDR abermals frisch aufbereitet:

 

https://www.ndr.de/fernsehen/Folge-1-Der-Pate-von-St-Pauli,reeperbahnspezialeinheit104.html

Mi

26

Okt

2022

Noch mehr Sticker ...

... und andere schöne Dinge.

Demnächst sind ja leider drei Monate Winterpause angesagt, wenngleich diese (bis auf den Derbysieg) reichlich lausige Spielzeit bisher niemanden vom Hocker riss. Die Sehnsucht nach einem halbwegs treffsicheren Stürmer, der unbedingt in der kommenden Transferperiode verpflichtet werden muss, ist zumindest bei mir ein stärkeres Gefühl als die Trübsal über die lange Auszeit. Zumal wir alle während der Pandemie Enthaltsamkeit trainiert haben sollten. Diese blutgetränkte FIFA-Sauerei ist natürlich trotzdem die allerletzte Scheiße. Nicht, dass wir uns da falsch verstehen...

In der dunklen Jahreszeit bleibt jedenfalls noch ausreichend Zeit, um sich hier auf dem Blog wieder extravaganteren Dingen zu widmen. Vorher gibt es nochmal ordentlich Krimskrams. Guckst Du hier:

mehr lesen

Mo

24

Okt

2022

Was ist denn das für'n Quatsch am Wohlerspark?!

Kiezkieker | Sankt Pauli Fanzine