Di

20

Nov

2018

What the FA-CK?!

Zitat: "Anti-Fa – Das Duschgel mit antifaschistischer Haltung
Der FC St. Pauli hat gemeinsam mit seinem Partner Budni...."

 

 

Budni? Ist das nicht die Drogerie-Kette, die letztes Jahr um ein Haar pleite gegangen wäre, weil eine Filiale vorrübergehend schließen musste?

Wir erinnern uns nur zu ungern an den vor Selbstmitleid triefenden Senior-Chef des Unternehmens, der mit einem Blick, als hätte er zuvor stundenlang Zeuge des Ertränkens von Hunde- und Katzenbabys werden müssen, in die Kameras der G 20-Berichterstattung heulte. Der arme Mann - die Chaoten hatten sein Lebenswerk zerstört. Hinfort gefegt, alles zerlegt.

Doch, nanu...da hatte er vielleicht doch ein wenig zu arg auf die Tränendrüse gedrückt, denn schleckereske Schließungen und Geschäftsaufgaben waren bei Budnikowsky offenbar doch noch abwendbar. Puh, haben wir nochmal Glück gehabt, wären wir ansonsten doch nicht in den Genuss dieser veganen Hautschmeichelkreationen gekommen. Geradezu ein Muss für jeden politisch engagierten Menschen. Denn Protagonisten, die alte Klischees wie beispielsweise "die stinken, die Linken" bedienen, sind halt auch nicht "trendy" genug... nennen sowieso viel zu wenige Instagram-Accounts ihr Eigen und trinken nach wie vor nicht genug Bio-Chai-Latte aus 100%-ig recyclebaren Altpapierbechern.

Oder kurz gesagt: Was soll solch ein Mist? Da hilft ja selbst der gute Zweck der Erlös-Verwendung nichts.

Und außerdem: Was heißt hier eigentlich Anti-Fa? Fa-Duschgel kaufe ich mein ganzes Leben lang. Keine Ahnung, ob besagtes Seifenprodukt mehr oder weniger taugt als jene anderer Anbieter. Ich bin Kunde aus purer Dankbarkeit.

Mitte der 80er haben wir als Kinder niemals die Fernsehwerbung verpasst. Damals gab es davon allerdings nur wenig. Drei Sender, wobei die Dritten in Sachen Reklame ja ausfallen. Nachmittags zwischen Colt Sievers, dem Trio mit vier Fäusten oder ähnlich seichter US-Unterhaltung lauerten wir. Wie der Waidmann, der dem Wild nachstellt. Manchmal vergingen Tage, ohne dass uns das Jagdglück hold war.... doch dann... nur für Sekunden, die einen jedoch ganz wuschig werden ließen: Nackte Brüste am Tropenstrand! Absolutes Highlight in wenig reizüberfluteten Zeiten.

Jaja, sexistisch. Aber wer unter euch mit zehn oder zwölf nicht "sexistisch" war, der werfe den ersten (Klo-)Stein!

So

18

Nov

2018

Das wird wieder der Hammer!

Mo

12

Nov

2018

Ob Dicken das schon schon gesehen hat? 1860 zitiert Slime!

Do

08

Nov

2018

Neue Aufnäher

Die letzten Versuche, die wir in Sachen Aufnäher gestartet hatten, waren eine zähe Angelegenheit, weil entweder Qualität, viel häufiger jedoch die viel zu langen Lieferzeiten, Grund zum Ärger boten.

Beide Probleme scheinen jetzt endlich gelöst, so dass einem Austoben auf diesem Gebiet nichts mehr im Wege steht.

Das erste Motiv ist hingegen nicht ganz neu, hatten wir schon mal in kleiner Auflage als T-Shirts vor einiger Zeit.

Verirrt sich bisweilen mal ein Seehund in das Hamburger Hafenbecken, so ist das gemeine Walross hier eher selten, um nicht zu sagen gar nicht, anzutreffen, zugegeben.

Doch als Kind war der Lückenfüller-Spot, in dem Antje das Wasser über ihren Beckenrand schnoddert, mein liebstes TV-Programm schlechthin.

Mit fünf Euro seid ihr dabei. Dafür gibt es bei Hagenbeck gerademal ne kleine Tüte Popcorn...

Nun aber auch genug mit dem Merchanscheiß erstmal.

Mi

07

Nov

2018

Kalender 2019 & Aufkleber-Nachschub:

mehr lesen

Mi

07

Nov

2018

Mit Musik geht alles leichter... neue Buttons:

Di

06

Nov

2018

Ostdeutsche "Meisterwerke", zweiter Teil:

mehr lesen

Di

06

Nov

2018

And the winner is:

Gerade über Titelgewinne fabuliert, prangt dieses Prachtstück seiner Art auf meinem Wege.

Ich hab ja nun schon so manch aberwitzig Hässliches in meinem Leben gesehen... bleibt ja nicht aus.

Doch ob unter all dem etwas Widerlicheres, die Augen noch mehr Folterndes war, möchte ich bezweifeln.

Ein Hallescher FC/Bierkönig Mallorca-Aufkleber, der passenderweise auch noch in der Großen Freiheit drapiert war, ist mit einiger Sicherheit auf Jahre nicht zu toppen. Zumindest nicht in der Kategorie "Menschliche Abgründe auf Stickern verewigt". Uaaah, ich kann selbst kaum hingucken!

Mo

05

Nov

2018

Das Wichtigste überhaupt als Fußballfan...

... sind nicht etwa errungene Titel. Es sind nicht irgendwelche Derby-Siege oder sonstige siegreiche "Schlachten" gegen "verhasste" Gegner.

Das mögen Ziele sein, wenngleich sich beim FC St. Pauli wohl eh jeder Fan seit geraumer Zeit damit abgefunden haben dürfte, dass Titelträumereien Mumpitz sind. Die einzige Option wäre ja sowieso der DFB-Pokal, den du aber leider nicht ausgehändigt bekommst, wenn du regelmäßig in einer der ersten beiden Runden gegen unterklassige Teams vergeigst.

Viel wichtiger ist mir die Fakt, dass der FC St. Pauli mittlerweile was viel Tolleres, Größeres als ein sportlicher Titelträger ist. Ich bin alt genug, um mich noch gut an die Weisener-Ära zu erinnern. An all den Widerstand innerhalb des Vereins. An diesen spießigen Mief.

Und nun - Jahrzehnte später - sind WIR der Verein.

In einem Moment, in dem sich landesweit die Schmierenpresse und Konsorten auf Fußballfans einschießen, als willfährige Durchlauferhitzer für polizeiliche Social Media-Kanäle fungieren, so dass man ihnen am liebsten mit einem Rinder-Brandeisen das Wort "Sorgfaltspflicht" in die Handrücken brennen möchte, wird mir grad ganz warm ums Herz.

Denn anders als etwa die Hertha BSC GmbH & Co. KGaA, die es vorzieht, mit einem Maximum an obrigkeitshöriger Bückung den eigenen Anhängern alsbald in den Rücken zu fallen ("zu treten" träfe es noch genauer), verkündet unser Club 24 Stunden nach den Ereignissen:

"Der FC St. Pauli kündigte zudem an, rechtliche Schritte gegen die Einsatzleitung der Polizei zu prüfen."

Hammergeil! Selten war für mich der Spruch "... und ich weiß, warum ich hier stehe" mehr mit Leben gefüllt als heute.




So

04

Nov

2018

Da fasst du dir doch an den Kopf!

Sa

03

Nov

2018

Kiezkieker #125

Sonnabend. Ein weiteres Mal muss das Cover für die kommende Ausgabe bereits vor der Austragung der Auswärtspartie stehen. Gefällt mir nicht. Nehmen wir beispielsweise an, wir gewinnen morgen mit 10 zu 0 in Bielefeld, so kann darauf - zumindest was das Titelblatt betrifft - nicht mehr adäquat reagiert werden.

Um diese koordinatorischen Fesseln ein wenig zu lockern bzw. von eben jenen etwas abzulenken, floss heute morgen einige Zeit und Mühe in das Elaborat zur Linken.

Ich kann nur hoffen, dass es euch ebenso gut gefällt wie mir... aber falls nicht, gibt's Krieg!

 

Die Pazifisten unter euch, denen daran gelegen ist, einen solchen interstellaren Waffengang noch abzuwenden, sollten ihre Friedensvertragsdokumente bis zur Deadline am Donnerstag gegen Mittag an den Todesstern... äh, an unsere Mailadresse schicken!

Sa

03

Nov

2018

Einstimmung zum morgigen Almaufstieg:

mehr lesen

Mi

31

Okt

2018

Wer "X" sagt, muss auch "Y" sagen!

Eines vorweg zur Warnung: Das wird wieder so ein etwas zu albern geratener Beitrag.

 

Ich habe chronische Schlafstörungen. Nur mit diversen Tricks und Kniffen komme ich überhaupt auf knapp fünf Stunden nächtliches Entschlummern. Der größte Feind kann dabei Stille sein, wenn der Tinnitus und andere Kopf- und Ohrengeräusche angreifen und einen den letzten Nerv rauben wollen.

Dann muss etwas Monotones her, das den unangenehmen Klangteppich im Kopf gezielt zu überlagern weiß. Und vermutlich nur ganz wenige Dinge auf der Welt waren so monoton wie Eduard Zimmermann. Drei Dekaden Fernsehen überlebt mit nur einer Gestik, nur einer Mimik und lediglich einer einzigen Tonlage.

Seit Kindertagen war ich treuer Stammgucker dieser Denunzianten-Show, obwohl mir der Ede auch damals in den 80ern bereits sehr unsympathisch war, irgendwie.

Und nun ziehe ich mir fast jede Nacht eine der Episoden rein und penne regelmäßig nach zwanzig Minuten ein. Klingt dumm, ist jedoch deutlich gesünder als Schlaftabletten oder ähnliche Pharmazeutika. Und außerdem schnappt man manchmal doch ein paar Lacher auf. Nicht zuletzt deswegen, weil die Gilde der Berufskriminellen früher interessantere Charaktere hervorbrachte als heute... vor allem optisch.

 

Den Fünf Mark Stück-Mord hatte ich vor geraumer Zeit schon mal ins Spiel gebracht, aber erfahrungsgemäß kommen hier auf dem Blog ja ständig neue Voyeure zusammen, weswegen ich das hier nochmal erwähne:

 

https://youtu.be/a5gS6Y7L_o8?t=214

 

Karl-Heinz Gortner, Haway:

 

https://youtu.be/MfB51Uai6BI?t=1099

 

Mana Mana (bei der Geburt getrennt):

 

https://youtu.be/L0J1rlGkWdc?t=235

 

https://www.youtube.com/watch?v=PW9T88c6sVo

 

 

Mi

31

Okt

2018

Wer nichts erwartet... wird nie enttäuscht

Eine Maxime, die ich mir leider nie zu Eigen machen konnte.

Natürlich wäre es schlau, wenn die Choreomaterialien nach der Aktion auch wieder eingesammelt oder zumindest grob gebündelt würden, statt sie einfach Schuhsohlen, Bier und Senf zu überlassen.

Aber die Art und Weise, wie manche Leute (aka "Trottel") mit den Fahnen umgehen, ist schlichtweg grotesk.

Selbst wenn du die Hälfte der Spielzeit damit beschäftigt bist, immer wieder eine schmale Gasse frei zu halten, latschen die meisten Dullis ohne zu zögern über die kompletten Auslagen als handele es sich um einen braunen Teppich, der extra für sie dort drappiert wurde... hoffnungslos.

Glücklicherweise rutscht einem im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so leicht die Hand aus, aber am Sonntag hat's schon einige stark gejuckt in der Faust...

Sa

27

Okt

2018

Neues Spielzeug morgen:

Mi

24

Okt

2018

Braune Wölfe... oha!

Gerade die neue NDR-Michael Lorkowski-Doku geguckt. Kann ich nur empfehlen, denn die zurückliegende halbe Stunde war wirklich sehr kurzweilig:

https://www.youtube.com/watch?v=hoVBhpVzATo

 

Filmisches Material über St. Pauli-Fans, das vor 1987 entstanden ist, gibt es quasi nicht.

TV-Formate, die sich damals solcher Themen annahmen, spielten sich immer im Volkspark ab. Die Rauten hatten zudem Ende der 70er, Anfang der 80er nicht nur ihre glanzvollste sportliche Epoche zu bejubeln, sondern auch locker 10 bis15 mal mehr Fans im Stadion als der FCSP (die gemeinsame Erstligasaison mal ausgenommen).

Deshalb sind auch kürzeste Fragmente, die mit Sicherheit noch im Archiv des Norddeutschen Rundfunks verstauben dürften, von allergrößtem Reiz.

Auf dem ersten Lichtbild sehen wir die Siegesfeier dreier Jugendlicher nach dem Auswärtssieg in Salzgitter. Fanclub "Braune Wölfe" klingt ja noch schlimmer als "Graue Wölfe".

Mir ist der FC St. Pauli noch bekannt bevor er politisiert wurde und der "White Trash", "das bildungsferne Proletariat", oder wie auch immer man diese Klientel nun nennen mag, Stück für Stück verschwand. Ein Jahr nach diesem Auswärtsieg in der niedersächsischen Provinz wurde ich nämlich in der E-Jugend angemeldet... und war irgendwie schier erschlagen ob all des Miefs, des Spießertums. Der Club hat irgendwie gerochen wie Omi unterm Arm. Enorm schwierig, die damals herrschenden Zustände jemandem zu erklären, der vielleicht erst ein paar Jahre hier auf dem Buckel hat. Ekel und Faszination reichen sich jedes Mal die Hände, wenn man sich an diese Tage erinnert. Gleiches gilt übrigens auch für den Zustand der Rasenfläche, auf der ganz offensichtlich ganzjährig verschiedene Rüben-Sorten kultiviert worden sein müssen

Zuguterletzt bestaunen wir das "Stimmungszentrum" am Millerntor Anfang der 80er Jahre. Wenig imposant, in etwa heutiges Wehen-Wiesbaden-Niveau:

mehr lesen

Mi

24

Okt

2018

St. Pauli macht sie alle nieder! ;)

Di

23

Okt

2018

Mayday, mayday!

So

21

Okt

2018

Its a bird...it's a plane, it's Veerman!

Ab und zu müssen wir den gewohnten Alltags-Trott ein wenig abstreifen und mal einen raushauen. Einen Knaller, so dass ihr zu keinem anderen Urteil kommen könnt als: "Oh, der ist aber super!"

Am gelben, großen "V" sind wir eben fast verzwei(fei)felt und hätten uns beinahe ein wenig in die Haare gekriegt... ;)

 

Wenn dieses Elaborat jetzt kein ausreichender Grund ist, beim nächsten Heimspiel zwecks Erwerbs dieses neuen Stickers dem Fanladen einen kurzen Besuch abzustatten, weiß ich auch nicht mehr weiter.

mehr lesen

So

21

Okt

2018

Wer wettet, will betrügen...

Kiezkieker | Sankt Pauli Fanzine